Auswir­kungen der verbrauchs­ab­hän­gigen Abrech­nung in Abhän­gig­keit von der energe­ti­schen Gebäudequalität

Die bundes­weit größte Studie zur Energie­ef­fi­zienz des Heizwär­me­ver­brauchs Studie zeigt auf, dass der Energie­ver­brauch nicht nur durch Wärme­däm­mung und effizi­ente Heizungs­an­lagen gesenkt werden kann, sondern bereits durch bewusstes Nutzer­ver­halten. Sie belegt auch: Je besser eine Wohnung gedämmt ist, desto weniger achten die Verbrau­cher auf ihre Energie­kosten. Weiteres Ergebnis: Durch die verbrauchs­ge­rechte Abrech­nung lassen sich bis 2020 zusätz­lich bis zu 95 Mio. t CO2 einsparen.

Die Ergeb­nisse basieren auf anony­mi­sierten Messdaten von 3,3 Mio. Wohnungen, die die Mitglieder der ARGE HEIWAKO aus 323.000 Gebäuden zur Verfü­gung gestellt haben.